Reden

Rede der VVN BdA zum 40 Jahrestag zum Putsch in Chile

9. September 2013

Der Schriftsteller Ernst Wiechert war bis August 1938 im KZ Buchenwald Häftling Nummer 7188.
Er schrieb 1949 in „Jahre und Zeiten“:
„… Ich habe alles vergeben, aber ich habe nichts vergessen. Es gibt keine Stunde vor dem Einschlafen, in der es nicht wieder da wäre, nicht mein eigenes Leiden, sondern das der anderen… Ich sehe es ohne …

... weiterlesen »

Rede der VVN BdA zum Tag der Mahnung in Frankfurt (Oder) 2013

9. September 2013

» […]Der Kampf, der Widerstand der illegalen Kämpfer gegen Hitler und seine Auftraggeber war hart und opfervoll. Es hieß nicht mehr reden, sondern schweigen und das Schweigen wurde denen, die längere oder kürzere Zeit mitgearbeitet hatten, von den Henkern der Gestapo oder SS nicht immer leicht gemacht bei den Vernehmungen. Wer […] Vernehmungen in diesen …

... weiterlesen »

Rezitation zum Tag der Mahnung in Frankfurt (Oder) 2013

9. September 2013

Karl Schnog (1897-1964)
hatte sich autodidaktisch literarisch entwickelt und gehörte in der Weimarer Republik zu den gesellschaftskritischen Dichtern und Kabarettisten, er arbeitete u.a. mit Erich Weinert, Leon Hirsch, Erwin Piscator zusammen. 1940 wurde er verhaftet und als Schutzhäftling in die KZ Dachau, Sachsenhausen und Buchenwald verschleppt. In Buchenwald stärkte er mit seiner Kunst den Überlebenswillen der …

... weiterlesen »

Rede zum Antikriegstag 2013

1. September 2013

Zum 1. September 2013
In den vergangenen Jahren sprach ich oft am Weltfriedenstag, der zum Antikriegstag werden musste. Als Mitglied der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten nehme ich diese Verantwortung zur Wahrung des Vermächtnisses der Opfer wahr.
Nie fiel es mir so schwer zu sprechen, wie in diesem Jahr, denn wir …

... weiterlesen »

Rede zum Ostermarsch 31. März 2013

31. März 2013

Mit Karriereversprechen „in verschiedenen Berufsfeldern“ erhielten etwa 1000 Kinder in Ostholstein Werbepost von der Bundeswehr. Die „Lübecker Nachrichten“ schrieben, dass einige der Kinder erst wenige Wochen alt seien.
Für die Bundeswehr eine „sehr unangenehme Geschichte“ verlautbarte. Der zuständigen Meldebehörde sei ein Fehler unterlaufen.
„Unangenehme Geschichte“? Wäre das Verschicken der Werbepost an berufsuchende Jugendliche einen angenehme? Offenbar.
Nach meinem …

... weiterlesen »

Rede zum Tag der Befreiung 8. Mai 2012

2. Juni 2012

Angesichts zahlloser Bemühungen, die Befreiung vom Faschismus historisch umzudeuten und die Bedeutung des Tages der Befreiung in den Hintergrund treten zu lassen, berührt mich nach wie vor eine Episode, die meine Mutter gelegentlich erzählte:

... weiterlesen »

Rede zum Ostermarsch 2012 in Frankfurt (Oder)

10. April 2012

Ich kann am diesjährigen Ostermarsch nicht teilnehmen und unterbreche damit leider eine langjährige Tradition.
Meine Gedanken sind bei allen, die an diesen Osterfeiertagen wieder auf der Straße sind für das Einfache, das so unendlich schwer zu machen ist.
Es macht mich zornig in einem Land zu leben, das, nachdem es in zwei Kriegen die Welt verwüstete, heute …

... weiterlesen »

Ostermärsche 2012 warnen vor neuen Kriegen

28. März 2012

Pressemitteilung des Bundesausschusses Friedensratschlag
Die Serie der diesjährigen Ostermärsche für Frieden und Abrüstung beginnt am kommenden Samstag in Potsdam. Dort rufen die Friedenskoordination Potsdam und die „Soziale Bewegung Land Brandenburg“ zu einer Demo und Kundgebung auf, die unter dem Motto steht: „Für eine Welt ohne Krieg – gegen Armut und soziale Ausgrenzung“. Damit ist auch …

... weiterlesen »

Rede zum Welfriedenstag

11. September 2011

In diesen Sonnabend, einen Sonnentag in Berlin, einen sommerlich bedeckten in Moskau, in diesen 21. Juni 1941 drang die Kunde vom begonnenen deutschen Krieg gegen die Sowjetunion. Wie schon am 1. September 1939, als siegesbesoffene deutsche Soldaten polnische Grenzmarkierungen niederrissen, jagten sie jetzt mit Panzern, mit Bombenflugzeugen und dem ganzen Militärgerümpel wieder als Eroberer in …

... weiterlesen »

Rede zum Gedenktag für die Opfer des Faschismus, Frankfurt (Oder), 11. September 2011

11. September 2011

»Viele Menschen unserer Tage lassen sich Würde und Freiheit nehmen, ohne darüber zu erschrecken und ohne sich dagegen zu wehren. Wir können das nicht mehr, und wir treten dagegen auf als Zeugen, die es ihren Brüdern, die mit dem Leben dafür zu zahlen hatten, schuldig sind, ihr Vermächtnis in Ehren zu halten und ihre Aufgaben …

... weiterlesen »

Ältere Nachrichten · Neuere Nachrichten